PinkCop Schweiz | Projekte
50629
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-50629,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.4,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Projekte

Aktuelle Projekte

Flyerprojekt

Unter dem Titel „Flyerprojekt“ starteten wir in Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei Zürich, Raibowline, Transgender Network Schweiz, PinkCross und LOS eine Kampagne, welche die Community dazu aufruft, bei Straftaten keine Scheu zu zeigen und bei der Polizei Anzeige zu machen. Hierzu kreierten wir einen Flyer, welcher in allen Bars und Clubs in Zürich aufgelegt und durch uns in Uniform an gewissen Orten persönlich den Gästen überreicht wurde. So zeigten wir Nähe der Polizei zur Community und erhielten viel Zuspruch der Leute, welche das Gespräch mit uns suchten. Mittlerweile hat die Kantonspolizei Bern zugesagt, das Flyerprojekt auch bei ihnen durchzuführen. Im Verlauf 2015 wird dies realisiert.

Unterricht in Polizeischule

Seit 2009 unterrichten wir in der Polizeischule der Stadt Zürich und seit 2012 in der gemeinsamen Polizeischule des Kantons Zürich das Thema Homosexualität und Polizei. Im Verlaufe der Jahre überarbeiteten wir den Unterricht stets und halten heute einen sehr pragmatischen und von persönlicher Diskussion geprägten Austausch mit den Schülerinnen und Schülern. Wir vermitteln etwas über die Geschichte der Homosexuellen, das Leben als Transgender und die dazugehörigen Verhaltensweisen und über Begrifflichkeiten, welche im polizeilichen Alltag von Nutzen sein könnten. Der spannenste Teil bleiben jedoch die gestellten Fragen, welche zu Teil auch kritisch sind. Aber genau durch die kritischen Fragen geraten wir in einen spannenden Dialog über Akzeptanz und persönliches Verhalten.

Projekt Homophobe Gewalt

2014 schloss Petrik Thomann (Vize-Präsident) sein Studium der Kriminologie mit der Diplomarbeit über homo- und transphobe Gewalt in der Schweiz ab. In dieser Arbeit wurde eine Umfrage in der Community mit den Schwerpunkten: Sicherheitsgefühl, Gewalterlebnisse und Verhältnis zur Polizei ausgewertet. Es wurde festgestellt, dass das Sicherheitsgefühl unter Homosexuellen bei cal. 30% sehr schlecht ist und bei Transgendern gar 70%. Die Präsentation dieser Zahlen an der gesamtschweizerischen Vorstandskonferenz für LGBT-Vereine gebar ein neues, nationales Projekt. Zusammen mit PinkCross Schweiz (auch stellvertretend für LOS), Rainbowline, Transgender Network Schweiz versuchen wir eine Plattform zu schaffen, welche Beratung anbietet und versucht trans- und homophobe gewaltvorfälle statistisch zu erfassen. Dieses Projekt steckt jedoch noch in den Kinderschuhen, weshalb noch keine genaueren Angaben gemacht werden können.

Vergangene Projekte

2009: Erste nationale Veranstaltung für Polizeifunktionäre der Schweiz