PinkCop Schweiz | Projekt gegen homo- und transphobe Gewalt
50806
post-template-default,single,single-post,postid-50806,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.4,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Projekt gegen homo- und transphobe Gewalt

Projekt gegen homo- und transphobe Gewalt

Homo- und transphobe Gewalt soll neu erfasst werden. Wir brauchen dich dafür.

Homo- und transphobe Gewalt ist leider auch in der Schweiz Alltag. Psychische oder physische Attacken finden auch hier statt. Diese Vorfälle werden in den meisten Fällen nicht der Polizei gemeldet. Werden sie gemeldet, werden sie nicht explizit als Hate Crimes erfasst. Das muss geändert werden. Mit einer neuen Beratungsstelle wollen wir Menschen, die Diskriminierung oder Gewalt erleben, beraten & unterstützen. Und das 24 Stunden am Tag.

Was will das Projekt?

Kein Amt, keine Poltiker*in und keine LGBTI-Organisation erfasst die genauen Zahlen zu homo- und transphober Gewalt. Doch jede 20. LGBTI-Person in der Schweiz wurde schon einmal Opfer von körperlichen Gewalt. Die neu geplante Erfassungsstelle sowie eine umfassende Hate Crime Kampagne sollen diese Wissenslücke schliessen und dabei helfen, benötige Massnahmen gegen Gewalt and Schwulen, Lesben und Transmenschen zu initiieren.

Gleichzeitig werden LGBT in allen Fragen rund um Coming-out, Diskriminierung oder Fragen zur Idenittät beantwortet – und das via E-Mail, Telefon oder persönlich. Das Beratungsangebot richtet sich an alle Menschen, welche Fragen zum LesBiSchwulTrans-Lebensumfeld haben – egal, welche sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidenttät sie selbst haben.

Weitere Infos auf: Link